Ein unnatürlicher Tod

Ich schuftete und kämpfte

für das, wofür ich 30 Jahre lang gekämpft habe

aber ich möchte berichten, dass ich verstorben bin

In meinen beiden früheren Blogs ging es auch um Mirjam und ihren Wunsch nach Euthanasie. Ich wollte nicht mitten in der Geschichte aufhören. Deshalb wollte ich noch einmal über sie sprechen.

Miriam ist inzwischen eingeschläfert worden. Was oben geschrieben steht, stammt von ihrer Trauerkarte. Es gibt auch ein Zitat aus einem Lied der Band De Dijk:

“Wir haben versucht.

wir haben alles getan, was wir konnten

wir wollten, dass die Dinge anders sind

aber so ist es nicht passiert.

Euthanasie ist formell ein unnatürlicher Tod; deshalb muss auch der Gerichtsmediziner der GGD kommen.

Ich denke, es ist eine gute Sache, es einen unnatürlichen Tod zu nennen. Vielleicht weniger, wenn jemand bereits alt ist und/oder eine Krankheit hat, an der er sowieso bald sterben wird. Theo Boer, Professor für medizinische Ethik, hat seine Vorbehalte gegen Euthanasie bei psychischen Erkrankungen gut zum Ausdruck gebracht. Bei der Euthanasie schwerkranker Menschen geht es um einen guten oder einen unangenehmen Tod. Aber bei der Sterbehilfe für Menschen mit psychischen Erkrankungen geht es um einen guten Tod oder ein gutes Leben. Ein Leben, das unerträglich ist und keine wirkliche Chance auf Besserung hat, aber manchmal über Jahre hinweg. Es erscheint unnatürlich, dem ein Ende zu setzen, auch wenn es auf ausdrücklichen, bewussten und langfristigen Wunsch des Patienten geschieht. Aber was ist die Alternative? Jahre unerträglichen Leidens oder Selbstmordes. Letzteres ist möglicherweise noch mehr ein unnatürlicher Tod, soweit man von mehr oder weniger sprechen kann. Was ich von Angehörigen von Menschen höre, die Selbstmord begangen haben, ist, dass sie sich wünschen, ihr geliebter Mensch hätte Euthanasie erhalten, anstatt vor einem Zug stehen zu müssen. Verzeihen Sie mir das grobe Bild, aber es soll darauf hinweisen, dass es nicht mehr um schöne Lösungen geht. Auch Euthanasie bei psychischen Erkrankungen ist keine schöne Lösung, vor allem, wenn man noch so jung ist. Eigentlich bin ich ebenso wenig dagegen wie dafür.

Ich bin dafür, dass die Menschen ernst genommen werden, wenn sie sagen: “Ich kann das wirklich nicht mehr. Erlösen Sie mich von meinem Elend. Es ist unerträglich und es gibt keine Hoffnung. Ich selbst würde es hassen, wenn man mir in einer solchen Situation nicht zuhören würde. Was Sie nicht wollen, dass Ihnen passiert, tun Sie auch keinem anderen an. Deshalb kann ich Euthanasie nicht vermeiden, egal was es ist.

About the author